Ausflug der Jugendfeuerwehr zur ILS Schweinfurt und zur FF Würzburg

Am Samstag, den 18.02.2017 stand der Ausflug unserer Jugendfeuerwehr auf dem Programm. Nachdem die Jugendwarte Raphael und Kevin um 07:45 Uhr noch in einige verschlafene Gesichter schauen mussten, machten wir uns um 08:00 Uhr mit dem Mehrzweckfahrzeug 11/1 und einem Bus der Firma Bömmel Bau GmbH (Hier nochmal einen herzlichen Dank im Namen der Jugendfeuerwehr für das zur Verfügung stellen des Busses!) und zwei weiteren Mitgliedern unserer Feuerwehr mit insgesamt 17 Mann/Frau auf zu unserem ersten Stop! 

Zunächst stand ein Besuch der Integrierten Leitstelle Schweinfurt (ILS) im Schweinfurter Hafen auf dem Programm. Um 09:00 Uhr wurden wir dort von einem der Schichtleiter begrüßt und erfuhren danach in einer interessanten Präsentation alles über die ILS Schweinfurt, Leitstellen im Allgemeinen und den Ablauf einer Alarmierung. Nach einem kurzen Rundgang durch das Gebäude der ILS, kamen wir zum „Highlight“ des ILS Besuchs. Im Leitstellen-Raum versammelten wir uns an einem der Arbeitsplätze und konnten dort über unseren Kollegen der ILS auf dem Testsystem eine fiktive Notruf-Abfrage und Alarmierung durchspielen.

Gespannt lauschten die 13 Jugendlichen, im gleichen Raum wurden ja parallel noch die richtigen Notrufe und Alarmierungen abgewickelt, den Erklärungen des ILS-Kollegen. Nach einem gemeinsamen Gruppenbild endete dann nach fast genau zwei Stunden die Führung  in der ILS. Die Jugendfeuerwehr bedankte sich noch mit einem kleinen Präsent für die interessante Führung und die Beantwortung aller Fragen.

Gegen 11:15 Uhr machten wir uns dann auf den Weg über die Autobahn Richtung Würzburg. In Würzburg wurde zunächst das Gerätehaus des Löschzug 1 und 2 der Freiwilligen Feuerwehr Würzburg angesteuert. Dort konnten wir parken und machten uns von dort aus zu Fuß auf den Weg in Richtung der Würzburger Innenstadt. Nun standen zwei Stunden Freizeit in der Würzburger Innenstadt auf dem Programm. In kleineren Gruppen verabschiedeten die Jugendwarte die Jugendlichen in die Fußgängerzone. 

Um kurz vor 14:00 Uhr haben wir uns dann wieder in der Nähe der Würzburger Hauptbahnhofs getroffen und sind gemeinsam zurück zum Löschzug 1 und 2 gelaufen. Dort begrüßte uns dann wieder Markus, der neben der FF Bad Bocklet auch im Löschzug 1 in Würzburg aktiv ist, die Jugendlichen gemeinsam mit einem weiteren Mitglied vom Löschzug 1 und einem Mitglied vom Löschzug 2 die Jugendlichen im Hof des Gerätehauses. Nach ein paar kurzen Infos zur Freiwilligen Feuerwehr Würzburg und den zwei Löschzügen wurden dann in zwei Gruppen die Fahrzeuge der zwei Löschzüge bis ins kleinste Detail inspiziert und die viele Fragen gestellt. 

Gegen 15:15 Uhr starten wir dann in Würzburg Heimfahrt Richtung Bad Bocklet. Unsere kleine Fahrzeugkolonne traf um 16:15 Uhr wieder zuhause ein. Das Feedback von unseren Jugendlichen war super – es war ein schöner Ausflug mit allerlei interessanten Feuerwehr-Eindrücken und natürlich mit dem geheimen Highlight,  der kurzen Freizeit in Würzburg, welche für Shopping und eine großen Pizza genutzt wurde.

Nochmal vielen Dank im Namen der Bad Bockleter Jugendfeuerwehr an das Team der ILS Schweinfurt, die Firma Bömmel-Bau und die Löschzüge 1 & 2 der FF Würzburg! Bis zum nächsten Mal 😉

 

Eilige Türöffnung

Datum: 16. Februar 2017 
Alarmzeit: 13:48 Uhr 
Alarmierungsart: FME, Handy, Sirene 
Dauer: 42 Minuten 
Art: Türöffnung 
Einsatzort: Kissinger Straße, Bad Bocklet 
Einsatzleiter: R. Langer 
Mannschaftsstärke: 10 
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 11/1 
Weitere Kräfte: Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am frühen Nachmittag wurden wir, gemeinsam mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einer eiligen Türöffnung alarmiert. Nachdem die Tür von den Kräften der Feuerwehr Bad Bocklet geöffnet wurde, konnte keine hilflose Person festgestellt werden. Die zehn Kräfte  konnten nach ca. 45 Minuten wieder einrücken.

Ehrung für 25.- & 40.-Jährige Dienstzeit

Im Rahmen des Neujahrsempfang des Markt Bad Bocklet am 22.01.2017 wurden unsere Mitglieder Klaus Back und Michael Degand für ihre Dienstzeit in unserer Feuerwehr geehrt. Mit einer persönlichen Laudatio von unserem 1. Kommandanten Christian Horn wurden Klaus Back für 40 Dienstjahre und Michael Degand für 25 Dienstjahre mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz geehrt. 

(v.l.n.r) 1. Bürgermeister Wolfgang Back, Klaus Back, KBR Benno Metz, Michael Degand, 2. Bürgermeister Andreas Sandwall, unbekannt und Landrat Thomas Bold. (Bild: Björn Hein, Freier Journalist)

 

Klaus Back war einige Jahre erster Kommandant der Feuerwehr Bad Bocklet und ist zurzeit als Gruppenführer unserer Feuerwehr aktiv. Michael Degand verdiente sich viele Jahre als Vertrauensmann in der Vorstandschaft und zusetzt bis 2015 als zweiter Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Vielen Dank für euren langjährigen Einsatz und herzlichen Glückwunsch!

Unsere „Löschgruppe“ verteidigt den Volleyball-Wanderpokal

Während unsere Jugendfeuerwehr am 14.01.2017 die Christbäume in Bad Bocklet eingesammelt hat, konnte unsere Mannschaft „Löschgruppe“ wie bereits im Vorjahr den Wanderpokal des Freizeit-Volleyballturnier TSV Bad Bocklet gewinnen. 

Unsere Siegermannschaft im Jahr 2017! (von links nach rechts: Alexander Gabel, Alexandra Engelbreit, Adrian Schultheis, Anette Geldner, Jan Trümbach und Marco Henz)

Unseren Siegern wünschen wir herzlichen Glückwunsch! Somit darf der Wanderpokal ein weiteres Jahr sein gewohnte Quartier im Feuerwehrhaus beziehen. Vielen Dank an alle Mitspieler und Mitspielerinnen, die anderen Team und alle, die uns am dem Tag angefeuert haben! 

 

Sie Retten Ihr Leben – Rauchmelder!

Am heutigen Freitag, dem 13.01.2017 findet der informieren deutschlandweit Feuerwehren zum Thema Rauchmelder. Rauchmelder verringern die Gefahr, dass sich Brände unbemerkt entwickeln und so Menschenleben gefährden. Rauchmelder sind nicht nur wünschenswert, sondern mit Ende des Jahres 2017 auch in allen Bestandswohungen/ Häusern in Bayern Pflicht!

Einbaupflicht

  • für Neu- und Umbauten seit 01.01.2013
  • für bestehende Wohnungen: bis 31.12.2017
  • in Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren, die zu Aufenthaltsräumen führen

Verantwortlich

  • für den Einbau: Eigentümer
  • für die Betriebsbereitschaft: der unmittelbare Nutzer (Bewohner/Mieter) der Wohnung, es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung

Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer, sondern der Rauch. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren (Feuerwehrnotruf 112). Ein Rauchmelder ist das beste Mittel zum vorbeugenden Brandschutz im eigenen Haushalt. Er ist bereits für weniger als 30 € im Handel zu erhalten. 

Winterzauber + Christbaumsammlung

Vermutlich steht Euer Christbaum noch nicht mal, aber unsere Jugendfeuerwehr macht sich schon wieder Gedanken, was mit Eurem Christbaum im Januar passiert. Am Samstag, den 14.01.2017 sammelt die Jugendfeuerwehr Bad Bocklet ab 09:00 Uhr im ganzen Ort Eure Christbäume ein. Natürlich freut die Jugendfeuerwehr sich auch über eine kleine Spende als Dankeschön!

Im gleichen Nachmittag findet ab 17:30 Uhr der „Winterzauber“ im Hof des Feuerwehrhauses statt. Dort freuen wir uns, Euch bei Glühwein, Kinderpunsch und Wiener zu begrüßen und mit Euch ein paar gemütliche, winterliche Stunden zu verbringen. Eure Jugendfeuerwehr Bad Bocklet!

Tipps für den Jahreswechsel 2017

Heute folgt wohl mal wieder die arbeitsreichste Nacht des Jahres für 1,3 Millionen Feuerwehrangehörige! Brennende Balkone, Wohnungen oder gar Häuser, Rettungsdiensteinsätze und witterungsbedingte Unfälle: Den 1,3 Millionen Feuerwehrangehörigen in Deutschland steht zu Silvester die arbeitsreichste Nacht des Jahres bevor. „In dieser Nacht sind die Feuerwehren häufig zu Bränden oder Rettungsdiensteinsätzen unterwegs“, berichtet Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV). Zumeist seien diese durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht.

Vorsicht bei der Verwendung von Feuerwerkskörpern!

Nicht geprüfte Knallkörper, illegal eingeführt oder auch selbst gebastelt, stellen eine besondere Gefahr dar. „Vor allem Minderjährige sind von Feuerwerkskörpern fasziniert. Erwachsene sollten daher mit ihren Kindern über die Gefahren reden. Wer umsichtig und verantwortungsvoll mit Böllern umgeht, kann als Vorbild so manche schwere Verletzung verhindern“, erklärt Ackermann. Allein in Berlin verletzen sich nach Feuerwehrangaben jedes Jahr rund 500 Personen in der Silvesternacht.

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt folgende acht Tipps für eine möglichst sichere Silvesterfeier:

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind „Sprengstoff“. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Pflege- und Altersheimen ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und andere historische Gebäude wie z. B. unsere Kuranlagen in Bad Bocklet. Beachten Sie örtliche Regelungen!
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen! Artikel, die in Deutschland zum Verkauf zu Silvester freigegeben sind, müssen über eine Prüfnummer der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) verfügen.
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe durch Feuerwehr und Rettungsdienst.

Die Feuerwehren wünschen den Menschen in Deutschland einen geruhsamen und sicheren Jahreswechsel! Auch die Freiwillige Feuerwehr Bad Bocklet wünscht Ihnen einen guten Beschluss!