Schwerer VU mit eingeklemmten Personen

Datum: 19. Mai 2019
Alarmzeit: 11:14
Dauer: 5 Stunden 31 Minuten
Art: THL
Einsatzort: ST2267
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 11/1, Florian Bad Bocklet 43/1
Mannschaftsstärke:
Weitere Kräfte: Feuerwehr Aschach, Feuerwehr Burghausen, Feuerwehr Großenbrach, Feuerwehr Münnerstadt, Feuerwehr Reichenbach, Feuerwehr Steinach, Feuerwehr Windheim, Polizei

Symbolbild

Am Sonntag wurden wir mit weiteren Feuerwehren und einem Großaufgebot des Rettungsdienst zu einem schweren Verkehrsunfall auf der ST2267 zwischen Steinach an der Saale und Premich alarmiert. . 

Dort kam es zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei PKW, wobei mehrere Personen schwer verletzt wurden und ein Beteiligter noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag.

Wir kümmerten und u.a. um die Erstversorgung der Verletzten sowie im weiteren Einsatzverlauf um die Absicherung der Unfallstelle. Unser Löschfahrzeug war bis ca. 14:30 Uhr an der Einsatzstelle, unser Mehrzweckfahrzeug bis ca. 16:30 Uhr.

Insgesamt war ein Großaufgebot von Feuerwehren, fünf Rettungswägen, zwei Notärzte, zwei Rettungshubschrauber, ein Team der Notfallseelsorge und weitere Rettungskräfte im Einsatz. 

Aus dem Polizeibericht: (Quelle: https://www.polizei.bayern.de/unterfranken/news/presse/aktuell/index.html/297129) 

BAD BOCKLET, LKR. BAD KISSINGEN. Am späten Sonntagvormittag stießen auf der Staatsstraße 2267 zwei Pkw frontal zusammen. Durch den Unfall wurden zwei Personen schwer verletzt, ein Mann verlor sein Leben. Die Staatsstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt werden.

Gegen 11:10 Uhr befuhr ein 33-Jähriger mit seinem Pkw die Staatsstraße 2267 von Premich in Richtung Steinach. Dem bisherigen Erkenntnisstand nach geriet der junge Mann aus Thüringen plötzlich aus bislang ungeklärter Ursache in einer leichten, langgezogenen Linkskurve auf die Gegenfahrbahn, wo er mit dem Mini-Van eines 54-Jährigen, der zusammen mit einer 45-jährigen Frau unterwegs war, frontal zusammenstieß. Durch den Aufprall wurde der Mercedes des Unfallverursachers, der im Anschluss noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlag, von der Fahrbahn geschleudert. 
Die beiden Insassen des entgegenkommenden Mercedes Vito mussten von den eingesetzten umliegenden Freiwilligen Feuerwehren aus dem Fahrzeugwrack befreit und nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort schwer verletzt von zwei Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser geflogen werden. Neben dem Rettungsdienst, der mit fünf Rettungswägen, zwei Rettungshubschraubern und zwei Notärzten vor Ort war, befanden sich auch die umliegenden Freiwilligen Feuerwehren mit einem Großaufgebot von rund 60 Kräften an der Unfallstelle. Drei hinzugerufene Notfallseelsorger kümmerten sich um die Ersthelfer und Einsatzkräfte. Durch den Unfall entstand ein Gesamtsachschaden von rund 15.000 Euro.

Die Polizeiinspektion Bad Kissingen übernahm die Ermittlungen zum Unfallhergang, zu denen auch ein Sachverständiger hinzugezogen wurde. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Staatsstraße 2267 bis tief in den Nachmittag hinein komplett gesperrt werden.

Weitere Presseberichte zum Einsatz:       BR            Mainpost              Saale-Zeitung/InFranken        Blaulicht Würzburg 

Verkehrsunfall ST2292

Datum: 8. Mai 2019
Alarmzeit: 16:14
Dauer: 1 Stunde 16 Minuten
Art: THL
Einsatzort: ST2292
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 11/1, Florian Bad Bocklet 43/1
Mannschaftsstärke: –
Weitere Kräfte: ELRD, FF Aschach, FF Bad Kissingen, FF Großenbrach, Notarzt, Polizei, Rettungshubschrauber, Rettungswagen

Symbolbild

Am späten Nachmittag wurden wir, gemeinsam mit weiteren Feuerwehren, dem Rettungsdienst und der Polizei zu einem Verkehrsunfall auf der ST2292 zwischen Großenbrach und Kleinbrach alarmiert.

Die Feuerwehren befreiten den Verunglückten aus dem PKW. Die weiteren Feuerwehren unterstützen die Polizei durch vekehrslenkende Maßnahmen und die Absicherung der Unfallstelle.

Die Kräfte der Feuerwehr Bad Bocklet waren rund eine Stunde an der Einsatzstelle im Einsatz.

 

Presseberichte zum Einsatz: Mainpost   Saalezeitung/InFranken

Waldbrand am Altenberg

Datum: 6. Mai 2019
Alarmzeit: 17:10
Dauer: 50 Minuten
Art: Brand
Einsatzort: Waldgebiet am Altenberg
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 11/1, Florian Bad Bocklet 43/1
Mannschaftsstärke: 12 Kräfte
Weitere Kräfte: FF Aschach, FF Großenbrach, Polizei

Am späten Nachmittag wurden die Feuerwehr Großenbrach und wir zu einem Einsatz der Feuerwehr Aschach nachalarmiert. Im Waldgebiet am Altenberg (zwischen Aschach und Großenbrach) wurde Rauch gemeldet.  Im Wald brannte ein Baumstumpf, welcher bereits von der ersteingetroffenen Feuerwehr Aschach abgelöscht wurde. Die Feuerwehren aus Bad Bocklet und Großenbrach wurden alarmiert, da weitere Atemschutzgeräteträger angefordert wurden.

Einsatzkräfte an der Einsatzstelle im Wald (Foto: FF Bad Bocklet) 

Die Feuerwehr aus Bad Bocklet unterstützte mit ihrer Wärmebildkamera  und Waldbrandpatschen. Ebenfalls vor Ort war die Polizei. Nach ca. 45 Minuten rückten wir wieder im Gerätehaus in Bad Bocklet ein und stellten die Einsatzbereitschaft her.

Heißes Wochenende in Oberthulba

Veröffentlicht Veröffentlicht in Berichte

Am Samstag, den 27.04.2019 besuchten mehrere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Bad Bocklet den feststoffbefeuerten Brandübungscontainer in Oberthulba.  Nachdem sich die sommerlichen Temperaturen wieder verabschiedetet hatten, konnten unsere Atemschutzgeräteträger im Sitzen rund 80 – 90 Grad und sobald man sich mehr als 40 cm über dem Boden befindet, bis zu 800 Grad genießen.

Eine Impression aus dem Inneren des Containers (Foto: FF Bad Bocklet)

Das Fazit unserer Teilnehmer war sehr positiv. Wer mehr zum Brandübungscontainer erfahren möchte, sollte sich folgende Presseberichte ansehen – Saale-Zeitung/InFranken oder Mainpost

 

Baywatch Bad Bocklet meldet sich zum Dienst!

Veröffentlicht Veröffentlicht in Allgemein

April April! Den bzw. die ein oder andere(n) konnten wir mit unserer heutigen Meldung in den reinlegen. Natürlich war’s mal wieder Scherz unserer Webmaster und unseres April-Scherz Models Alex! Der Bockleter Saale-Määnder nimmt zwar langsam Gestalt an, muss aber ohne Bademeister/Rettungsschwimmer oder unseren Wasserrettungsszug auskommen. Sofern ihr dort schwimmt – passt auf Euch auf! Wir wünschen Euch noch einen schönen 1. April! Eure Feuerwehr Bad Bocklet. 🙂

Ab sofort ist der Wasserrettungszug der Feuerwehr Bad Bocklet offiziell in Dienst. Nach einem Winter mit vielen Schulungs- und Trainingsabenden, bei denen wir von Experten, Rettungsschwimmern und Strömungsrettern der DLRG Bad Kissingen und der Wasserwacht Bad Kissingen, in allen Belangen der Wasserrettung ausgebildet wurden, ist es nun endlich offiziell. Unsere Rettungsschwimmer, melden sich mit dem Funkrufnamen „Baywatch Bad Bocklet“ im Status 1 „dienstbereit“ bei der ILS Schweinfurt. Kommandant Horn dazu: „Es ist ein großer Tag für die Feuerwehr Bad Bocklet – mit unserem neuen Wasserrettungszug sind wir Vorreiter im Landkreis Bad Kissingen. Ich danke allen Kameradinnen und Kameraden für die vielen Stunden Ausbildung und die zukünftigen Dienste“. 

Bereit zum Sprung in die Saale!

Zum dauerhaften Training unserer Einsatzkräfte übernehmen Kräfte des Wasserrettungszugs ab Anfang April 2019 allabendlich die Badeaufsicht am Bad Bockleter Saalemäander. Die genauen Dienstzeiten und die Bedeutung der Badeflagge wird auf einem neu aufgestellten Hinweisschild am Saalemäänder bekannt gegeben. Auch ein entsprechender Turm für die Badeaufsicht, wird in den nächsten Tagen noch vom Bad Bockleter Bauhof aufgestellt. Der Fahnenmast für die Badeflagge steht bereits. 

Wir sind für Euch da!

Hintergrund für die Aufstellung von eigenen Kräften zur Wasserrettung und der damit verbundenen Badeaufsicht, sind die seitens des Markt Bad Bocklet prognostizierten Besucherzahlen am neuen Natur-Badehotspot des nördlichen Landkreis Bad Kissingen. Wir werden dazu von ca. 17:00 Uhr bis zum jeweiligen Sonnenuntergang mit einer Badeaufsicht und unserem Motorrettungsboot vor Ort sein. 

Interessierte können sich gerne unter wasserrettung@ffw-badbocklet.de bei uns melden – wir Suchen neue Mitglieder und Mitgliederinnen!

THL klein – Türöffnung

Datum: 22. März 2019
Alarmzeit: 23:23
Dauer: 1 Stunde 22 Minuten
Art: Türöffnung
Einsatzort: Am Madenbach, Bad Bocklet
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 11/1, Florian Bad Bocklet 43/1
Mannschaftsstärke: 6 Kräfte
Weitere Kräfte: Polizei, Rettungsdienst

Am späten Freitagabend wurden wir, gemeinsam mit der Polizei und dem Rettungsdienst zu einer eiligen Türöffnung am Madenbach alarmiert.  Vor Ort waren wir ca. eine Stunde im Einsatz. 

Ausgelöste Brandmeldeanlage

Datum: 4. März 2019
Alarmzeit: 09:37
Dauer: 38 Minuten
Art: BMA
Einsatzort: Kurhausstraße, Bad Bocklet
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 11/1, Florian Bad Bocklet 43/1
Mannschaftsstärke: 9 Kräfte
Weitere Kräfte: FF Großenbrach, Polizei, Rettungsdienst

Symbolbild

Am Montagvormittag wurden wir zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage (BMA) in die Kurhausstraße in Bad Bocklet alarmiert. Neben uns war noch die Feuerwehr Großenbrach und der Rettungsdienst alarmiert. Nach der Erkundung konnte schnell Entwarnung gegeben werden, sodass der Rettungsdienst die Anfahrt abbrechen konnte. 
Die Brandmeldeanlage wurden wieder zurückgestellt und an den Betreiber übergeben. Nach ca. einer halben Stunden konnten unsere Kräfte wieder im Gerätehaus einrücken.