Leitung hängt nach Unwetter von Mast

Datum: 28. Juli 2018
Alarmzeit: 18:10
Dauer: 35 Minuten
Art: THL
Einsatzort: Aschacher Straße, Bad Bocklet
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 11/1, Florian Bad Bocklet 43/1
Weitere Kräfte:

Symbolbild

Am Samstagabend wurden wir nach einem kurzen Unwetter mit heftigem Wind zu einer gerissenen Strom- oder Telefonleitung, die von einem Mast hängt alarmiert. An der Einsatzstelle in der Aschacher Straße angekommen, wurde im Rahmen der Erkundung festgestellt, dass eine Telefonleitung gerissen war von einem alten Mast herunterhängt.

Von der Leitung ging keine unmittelbare Gefahr aus. Die defekte Leitung wurde von uns gesichert, sodass kein weitere Schaden entstehen konnte. Nach ca. einer halben Stunde konnten die Kräfte der FF Bad Bocklet wieder im Gerätehaus einrücken. 

Absicherung Bundeswehr-Vereidigung

Datum: 26. Juli 2018
Alarmzeit: 16:30
Dauer: 6 Stunden 30 Minuten
Art: Absicherung / Dienst
Einsatzort: Kurpark Bad Bocklet
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 11/1, Florian Bad Bocklet 43/1
Weitere Kräfte: FF Aschach, FF Großenbrach, FF Steinach, Polizei, Rettungsdienst

Am Donnerstag den 26.07.2018 sicherten wir, gemeinsam mit weiteren Feuerwehren aus dem Markt Bad Bocklet, dem Rettungsdienst und der Polizei die feierliche Vereidigung des Offiziersanwärterbataillon Hammelburg ab.

Absicherung im Kurpark (Bild: FF Bad Bocklet)

Gemeinsam mit den anderen Feuerwehren stellten wir den Brandschutz sicher, regelten den Verkehr an den Ein- und Ausfahrten der Parkplätze und leuchteten die Zufahrten aus. Die Feuerwehr Bad Bocklet war mit 12 Kräften im Einsatz.

Ausgelöster Gaswarnmelder

Datum: 8. Juli 2018
Alarmzeit: 17:23
Dauer: 22 Minuten
Art: Brand
Einsatzort: Rhönstraße, Bad Bocklet
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 43/1
Weitere Kräfte: FF Großenbrach, Polizei

Symbolbild

Am Sonntagnachmittag wurden wir, gemeinsam mit der Feuerwehr Großenbrach, zu einer unklaren Lage (ausgelöster Rauch- oder Gaswarnmelder) in die Rhönstraße in Bad Bocklet alarmiert. Vor Ort konnten nach ausgiebiger Erkundung keine Feststellungen gemacht werden, sodass die alarmierten Kräfte anschließend wieder einrücken konnten. Wir waren mit acht Kräften ca. 25 Minuten im Einsatz.

Verkehrsunfall mit zwei PKWs

Datum: 2. Juli 2018
Alarmzeit: 06:44
Dauer: 1 Stunde 6 Minuten
Art: THL
Einsatzort: Hohn
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 43/1
Weitere Kräfte: Feuerwehr Bad Kissingen, FF Aschach, FF Hohn, Polizei, Rettungsdienst, Rettungshubschrauber

Am Montagmorgen, den 02.07.2018 wurden wir gemeinsam mit den Feuerwehren aus Hohn, Aschach und Bad Kissingen zur Verbindungsstraße zwischen Aschach und Hohn alarmiert. Kurz vor dem Ortseingang von Hohn kam ein PKW-Fahrer auf die Gegenfahrbahn und stieß mit dem entgegenkommenden Fahrzeug frontal zusammen. Bei dem Aufprall wurden beide Fahrzeuge schwer beschädigt und mussten von einem Abschleppunternehmen abgeschleppt werden. Beide Fahrer wurden zur weiteren Untersuchung in umliegende Krankenhäuser gebracht.

(Foto: FF Bad Bocklet)

THL – Person in Bett eingeklemmt

Datum: 18. Juni 2018
Alarmzeit: 15:33
Dauer: 1 Stunde 7 Minuten
Art: THL
Einsatzort: Nachtigallenweg, Bad Bocklet
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 11/1, Florian Bad Bocklet 43/1
Weitere Kräfte: Rettungsdienst

Symbolbild

Einsatzreicher Montagnachmittag. Circa eine Stunde nach dem Einsatzende in Großenbrach, wurden wir von der ILS Schweinfurt zu einer technischen Hilfeleistung in den Nachtigallenweg in Bad Bocklet alarmiert. Eine Person war in einem Bett eingeklemmt und wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr Bad Bocklet befreit und anschließend dem Rettungsdienst übergeben. Der Einsatz dauerte ca. eine Stunde.

Trocknerbrand – Keller verraucht

Datum: 18. Juni 2018
Alarmzeit: 13:51
Dauer: 29 Minuten
Art: Brand
Einsatzort: Pfaffenäcker, Großenbrach
Fahrzeuge: Florian Bad Bocklet 43/1
Weitere Kräfte: FF Aschach, FF Bad Kissingen, FF Großenbrach, Polizei, Rettungsdienst

Symbolbild

Am frühen Nachmittag wurden wir, gemeinsam mit weiteren Feuerwehren und dem Rettungsdienst zu einem Brand in Großenbrach alarmiert. Ein Trockner im Keller hatte gebrannt und der Keller war verraucht. Beim unserem Eintreffen war der Trockner schon aus dem Gebäude geschafft und die Feuerwehr Großenbrach mit Belüftung des Kellers beschäftigt. Für die weiteren Feuerwehren gab es keine Tätigkeiten mehr, sodass wir nach ca. 20 Minuten wieder einrücken konnten. Wir waren mit sechs Mann ca. eine halbe Stunde im Einsatz.

 

 

Polizeibericht (Nachtrag vom 19.06.2018 19:22 Uhr)

Trockner löst Feuerwehreinsatz aus

BAD BOCKLET. Ein 21-jähriger Mazda-Fahrer befuhr am Dienstag gegen 23.10 Uhr die Kreisstraße KG 20 von Burghausen kommend in Richtung Bad Bocklet. Dabei verlor er kurz vor Bad Bocklet in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug, fuhr in den Graben, prallte gegen die angrenzende Böschung und nach einer Drehung von 180 Grad blieb das Fahrzeug total beschädigt liegen. Der Fahrer erlitt glücklicherweise keine Verletzungen, er wurde aber vorsorglich zur Untersuchung in ein Bad Kissinger Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Bad Bocklet räumte die Unfallstelle. Da der Pkw nicht mehr fahrtauglich war, musste er abgeschleppt werden.

„Heißes Training“ im FireDragen-Brandcontainer

Veröffentlicht Veröffentlicht in Berichte

Am Samstag, den 11.06.2018 waren vier unserer Atemschutzgeräteträger im Atemschutzzentrum in Oberthulba. Wie auch in den Vorjahren, wurde durch den Landkreis Bad Kissingen die Möglichkeit geboten, im gasbefeuerten Brandcontainer „FireDragon“ eine heiße Übung durchzuführen.

Nach etwas Theorieausbildung und Hinweisen für den Durchgang gab es zunächst ein paar Stationen mit kleineren Übungen und Ausbildungen. Danach rüsteten Sich unsere Atemschutzgeräteträger mit ihrer Ausrüstung aus, bevor es, gemeinsam mit einem Trainer in den Brandscontainer ging.

Der Brandcontainer am Atemschutzzentrum in Oberhtulba (Bild: Landkreis Bad Kissingen)

Im Contrainer ist es dunkel, sehr heiß und eng. Dort musste ein simulierter Küchenbrand bekämpft werden und eine vermisste Person gerettet werden. Die hießen Temperaturen und der vom Löschwasser erzeugte Wasserdampf verlangten den Feuerwehrleuten dabei einiges ab. Nachdem die Einsatzaufträge abgearbeitet waren, ging es zurück in „kühle“ (29 Grad) und dort dann zu einer Nachbesprechung mit dem Ausbilder. Danach gings noch unter die Dusche und danach ins verdiente Wochenende!